Die nachhaltige Entwicklung steht für die Marke Tidoo im Mittelpunkt ihrer Geschäftsstrategie. Die Herstellung in Frankreich garantiert den Kunden in erster Linie, dass die Produkte nachhaltig sind, zahlreiche Qualitätskontrollen erfahren und die französischen Sozial- und Umweltstandards erfüllen.

Aber die Ökologie bezieht sich auch und in erster Linie auf das Produkt selbst. Was für Vorteile hat eine ökologische Einmalwindel im Vergleich zu waschbaren Mehrwegwindeln? Und worin bestehen diese?

Waschbare Windel versus ökologischer Einmalwindel

Die nachhaltige Entwicklung steht für die Marke Tidoo im Mittelpunkt ihrer Geschäftsstrategie. Die Herstellung in Frankreich garantiert den Kunden in erster Linie, dass die Produkte nachhaltig sind, zahlreiche Qualitätskontrollen erfahren und die französischen Sozial- und Umweltstandards erfüllen.

Aber die Ökologie bezieht sich auch und in erster Linie auf das Produkt selbst. Was für Vorteile hat eine ökologische Einmalwindel im Vergleich zu waschbaren Mehrwegwindeln? Und worin bestehen diese?

Um die Wahl zwischen Einmal- und Mehrwegwindeln treffen zu können, ist es wichtig, die Vorteile dieser beiden unterschiedlichen Arten von Windeln zu kennen.

Funny laughing baby wearing a diaper playing with her feetEine Einmalwindel besteht aus einer Außenhülle aus Kunststoff mit dehnbaren Klettverschlüssen, in der Mitte befindet sich das Saugkissen aus stark absorbierenden Materialien mit einem schützenden Vlies.

    • Eine waschbare Mehrwegwindel besteht aus einem Saugkissen und einer wasserundurchlässigen Schutzhose. Diese beiden Bestandteile können in der Waschmaschine gewaschen werden. Man kann auch noch biologisch abbaubare Schutzeinlagen auf den Boden der Windel legen.

Das Argument, das meistens zum Vorteil der Mehrwegwindel genutzt wird ist, da sie keinen Abfall produzieren sind sie ökologischer. Diese Aussage ist falsch, wie die französische Behörde für Umwelt- und Energiefragen ADEME erklärt, die sich auf die tatsächlichen Auswirkungen der Mehrwegwindeln auf die Umwelt stützt.

Laut ihrem Bericht von Juni 2012 generiert die Nutzung von Mehrwegwindeln über einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren Treibhausgase, die einer Autofahrt von Paris nach Moskau entsprechen, außerdem Auswirkungen auf die Ausbeutung von Rohstoffen sowie auf die Versauerung der Atmosphäre.

Tatsächlich muss die ökologische Bilanz der Mehrwegwindeln berücksichtigt werden:

  • Das Wasser und der Strom, die für das Waschen in der Maschine benötigt werden (die Windeln dürfen nicht mit der anderen Wäsche zusammen gewaschen werden);
  • Der Vlies und die Einsätze, die man in die waschbaren Windeln legt, sind Wegwerfprodukte;
  • Die Herstellung der waschbaren Mehrwegwindel aus Baumwolle (Konventionelle Baumwollplantagen verwenden 25 % aller weltweit verkauften Pestizide für eine landwirtschaftliche Nutzfläche, die 2,5% der landwirtschaftlichen Nutzfläche weltweit ausmacht).

Normierte Indikatoren

Einheit: entspricht Person/Jahr

Erschöpfung der Ressourcen Versäuerung der Luft Klimawandel
waschbar 10,8 2,7 4,5
Einmalwindeln 11,5 4,7 4,4

Quelle: Environment Agency : „An updated lifecycle assessment study for disposable and reusable nappies“, Science Report – SC10018/SR2, Oktober 2008

 

Die Verursachung von Treibhausgas ist vergleichbar mit der Verursachung von Treibhausgas, das bei Verwendung von nicht ökologischen Einmalwindeln entsteht (ökologische Einmalwindeln sind umweltschonender).

Weil es keinen entscheidenden Unterschied zwischen einer Mehrweg- und einer Standar-Einmalwindel gibt, ziehen 97% der Mütter heute Einmalwindeln vor, die bequemer in der Anwendung und besser mit dem Berufsleben vereinbar sind.

Festzuhalten ist:

  • Die ökologischen Auswirkungen auf die Umwelt sind bei waschbaren Windeln und Einmalwindeln gleich
  • Vom finanziellen Standpunkt sind waschbare Windeln günstiger, aber es besteht eine große Wahrscheinlichkeit, dass man sie im Laufe der Zeit nicht mehr benutzt

Der zweite, für die waschbare Windel sprechende Vorteil scheint die Geldersparnis zu sein.

euro-145386_640

Die Mehrwegwindel erfordert zu Beginn durch den hohen Anschaffungspreis eine hohe finanzielle Investition, denn man muss einen Vorrat von Waschwindeln kaufen, um ausreichend versorgt zu sein. Das Set TE1 (tout-en-un/alles in einem) oder TE2 (tout-en-deux/alles in zwei) muss man nur einmal kaufen: es sind keine regelmäßigen Einkäufe nötig wie bei Einmalwindeln.
Man könnte also zu dem Schluss kommen, dass es deshalb vorteilhafter wäre, Mehrwegwindeln zu benutzen. Nicht wenige Mütter aber geben bei nachfolgenden Kindern und manchmal schon beim ersten Kind die Benutzung von Mehrwegwindeln auf, aus Überlastung, aus Zeitmangel und um die zusätzlichen Anstrengungen zu vermeiden, die das Waschen mit sich bringt.

Aus diesen Gründen hat sich die Marke TIDOO dazu entschieden, eine ökologische Einmalwindel und eine Höschenwindel zu entwickeln. Die Windeln von TIDOO sind schonender für die Umwelt als klassische Einmalwindeln, und diese Windeln bieten den Eltern außerdem eine Lösung, die umweltschonend und praktisch zugleich ist.

Ein Konzept auf ökologischer Basis


Ein Produkt herzustellen, das so gut ist, wie vergleichbare Produkte im Supermarkt ist eine Sache, aber es versteht sich von selbst, dass bei uns die ökologischen Aspekte eine große Rolle spielen: „Das Hauptproblem bei Windeln ist die mangelhafte biologische Abbaubarkeit. Diese ist allgemein kaum gegeben, denn eine Windel ist ein komplexes Produkt, das aus mit vielen Materialien aus nicht natürlichen Fasern, oft PP oder PE-Materialien und vor allem der Superabsorber besteht. Unser Prinzip besteht darin, die synthetischen Bestandteile weitesgehend zu minimieren und sie durch vergleichbare ökologische zu ersetzen. Beim Saugkissen beispielsweise wurde der Zellulose-Anteil beträchtlich erhöht, damit weniger Superabsorber eingesetzt werden müssen. Diese werden ausnahmslos von allen Herstellern verwendet, trotz gelegentlich gegenteiliger Behauptungen. Bis zum heutigen Tag ist deren Verwendung leider unvermeidbar: wir arbeiten aktiv daran, aber es gibt noch keine ökologische Alternative. Keiner der Versuche eine Lösung zu finden, war von Erfolg gekrönt. Die Erhöhung des Zelluloseanteils des Saugkissens verhindert außerdem zusätzlich einen direkten und längeren Kontakt der Haut des Babys mit dem Absorber.“

„Während der Prozentsatz der biologischen Abbaubarkeit von konventionellen Marken kaum 10 % erreicht und die der ökologischen Marken 40 %, erreichen unsere Windeln 50 %. Unser langfristiges Ziel ist es jedoch eine 100 %ige biologische Abbaubarkeit zu erreichen, denn dann kann man von einem kompostierbaren Produkt sprechen. Wenn man berücksichtigt, dass unsere Höschenwindeln aufgrund unserer Zellulose aus nachhaltigen Quellen FSC zertifiziert sind sowie von Swan -alias Nordic Ecolabel-, einem Referenz-Prädikat, das auf dem Kriterium der Reduzierung der Treibhausgase beruht.“